SAINTED SINNERS -  Unlocked & Reloaded

Tracklist:

  • Same Ol’ song
  • Standing On top
  • Early Light Of day
  • 40 Years
  • The Hammer Of The Gods
  • Free To Be
  • I Can´t Wait
  • Stone Cold Sober
  • Call It Love
  • Wall Of Sound
  • Farewell to Kings

Info:

 

VÖ:  04.12.2020

Label:  El Puerto Records


Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  7 / 10



Die deutsche (Melodic) Metal Band Sainted Sinners ist seit 2016 das Ding von Gitarrist Frank Pane. Zusammen mit namhaften Musikern wie Ferdy Doernberg und David Reece hat man bisher zwei Alben rausgebracht. Jetzt wurde das Line Up verändert und beispielsweise mit Iacopo Meille den bärenstarken aktuellen Tygers Of Pan Tang Sänger ans Mikro geholt. Der Bandname hat mich bei ersten Lesen gleich an Whitesnake erinnert, ob des fast gleichnamigen Albums der Rock Legende. Und es sind tatsächlich auch ein paar Spuren dieser Band vorhanden, allerdings ist das neue Album „Unlocked & Reloaded“ in Summe dann doch um einiges anders geraten.

 

Die 11 Songs von „Unlocked & Reloaded“ sind bedingt durch die sehr guten Musiker qualitativ hochwertig gespielt, allerdings ist es Sänger „Jack“ Meille, der den Songs den gewissen Reiz verleiht. Denn sehr spannend sind die Nummern nicht geschrieben worden. Eher im eingängigen Strickmuster ohne große Risiken. Meist flott wird hauptsächlich Wert gelegt auf ohrwurmige Refrains wie gleich beim Opener „Same Ol' Song“ zu hören. Frank Pane zeigt sein Können früh, verliert sich aber auch ab und an etwas in frickeligen Soli.

 

Ferdy Doernberg ist nicht mehr dabei, trotzdem sind Tasteninstrumente nach wie vor fester Bestandteil bei Sainted Sinners. Ernesto Ghezzi (Gotthard, Eros Ramazotti) bedient diese ab sofort und beweist sein Können gleich mit einem Keyboardsolo beim Opener. Aber auch die Orgel kommt zum Zug („40 Years“), sowie natürlich Piano beim flotten Rocker („Stone Cold Sober“).

 

Bei „The Hammer of the Gods“ huldigen Sainted Sinners dem guten Robert Plant und Led Zeppelin. Auch die Stimme von Jack Meille klingt ja ein wenig nach Plant, hier noch ein wenig mehr. Einige Songs werden zitiert und zur eigenen Nummer verwebt. Nette Angelegenheit. Meist läuft's aber nach dem selben Schema ab. Melodische, aber flotte Rhythmen, der dazugehörige Refrain, kurze Soli (mal wirklich solo, mal im Duett mit den Keyboards) von Pane.

 

Ein Song mit richtig Groove gibt’s mit „Free To Be“ zu hören. Auch Oh-oh-oh-Chöre und mal verzerrter Gesang gehören hier zum guten Ton. Beim Abschlußtrack „Farewell to Kings“ lassen die Jungs sogar eine symphonische Einleitung vom Stapel, wechseln dann von gemächlicheren Momenten immer wieder in rockigere. Dem Gesang von Iacopo wurde hier viel Echo spendiert mit teils zärtlich wirkenden Klängen im Background.

 

„Unlocked & Reloaded“ ist ein gutes Melodic Metal / AOR Album, sicher. Dennoch beißen sich die Songs trotz des starken Gesangs nie richtig fest. Den Tygers Of Pan Tang Fans fehlt es hier sicherlich an  Biß, Melodic Rocker können aber dennoch im Prinzip bedenkenlos zugreifen. Harry Hess (Harem Scarem) hatte beim Mastering seine Finger im Spiel....keine schlechte Wahl. Nicht der ganz große Wurf, aber gut. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0