DOOR 964 - C.O.T.D.

Tracklist:

  • Fire At Will
  • Once Again
  • C.O.T.D
  • Face To Face
  • Wings
  • W.T.L.K
  • Childhood Heroes
  • Worlds Collide

Info:

VÖ:  19.02.2021

Label:  Soundmix Oy

video:


Bewertung:

Autor:  Kerbinator

 

Bewertung:  8 / 10



Wenn man im Vorfeld von einer Band oder einem Album nichts großartig Besonderes erwartet, wird man immer mal wieder positiv überrascht. So geschehen mit den Finnen Door 964, die mit „C.O.T.D.“ ein erstes Album auf den Markt bringen. Man kann davon ausgehen, daß hier bei uns noch nicht allzuviel Leute von dieser Band gehört haben. Dies sollte man schleunigst ändern.

 

Denn Door 964 spielen Melodic Rock-/metal der besonderen Art. Schon alleine der tolle Gesang von Sami Huotari, der auch für das meiste Songwriting verantwortlich ist, rechtfertigt die Anschaffung dieses acht Songs starken Albums. Zum guten Ton bei Door 964 gehören Keyboards, die von Mika Pohjola sehr songdienlich begleitend im Background eingesetzt werden. Alles zukleisterende Tasten sind also hier nicht der Fall. So bekommt man es beim Opener „Fire At Will“ gleich mit einem flotten Melodic Rocker zu tun, den Sami's recht hohe Stimme sofort veredelt und im tollen Refrain mit reichlich Echo ausgestattet wird.

 

Das auch Gitarrist Risto Silenius was kann, zeigt sich bei „Once Again“. Mit hoher Melodiedichte wird hier in die Saiten gegriffen und beim Solo gar gedoppelt. Der Refrain ist hier eher fröhlicher Natur mit dazu passenden Keys im Backfield. Daß Door 964 auch gut in den AOR Sektor passen, beweisen sie mit dem Titeltrack „C.O.T.D.“, was dem Refrain nach wohl „Children Of The Dark“ bedeutet. Der etwas hakelige Gesang liefert Anspruch, der Song an sich mit stampfenden Rhythmen eine gewisse Epik.

 

Auch die nachfolgenden Songs halten absolut dieses Niveau, bis mit „W.T.L.K“ für mich der absolute Höhepunkt des Albums ansteht. Wuchtiger Beginn mit Drums und Gitarre, sowie flächige Keyboards legen ein intensives Soundfundament. Der Gesang von Sami ähnelt hhier ein wenig dem von Joey Tempest (Europe), inklusive hochmelodischer Strophen. Auch das Gitarrensolo bestätigt die große Klasse von Risto und rundet ein wahres AOR/Meldodic Metal Juwel ab.

 

Abschließend haben die Finnen mit „World's Collide“ noch eine feine Power Ballade im Gepäck. Ja, auch bei Door 964 muss so etwas natürlich mit dazugehören. Sehr schöner Refrain wiederum, rundum gelungen. Auch das Albumcover, das recht düster daherkommt gefällt, der Schriftzug (Bandlogo ?) dagegen ist einfallslos.

 

Door 964 sind eine echte Überraschung im melodischen Rock-/metal und liefern echt tolle Songs ab, die eine gewisse Eigenständigkeit offenbaren und nicht wie ein billiger Abklatsch der Szeneveteranen klingen. Stark !!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0