AGES - Uncrown

Tracklist:

  • Burn Them
  • Illicit State
  • Herolds of Enslavement
  • A Hollow Tomb
  • Dominionism
  • Undivine
  • Uncrown
  • The Death of Kings of Old
  • Pyres

Info:

VÖ:  21.08.2020

Label: Black Lodge Records


Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  6,5/ 10



Das schwedische Duo Andreas Olander und Daniel Beckman lässt zum zweiten Mal nach 2015 („The Malefic Miasma“) unter dem Banner Ages ein Album auf die Menschheit los. „Uncrown“ heißt das neue Werk und kann grob als Melodic Black Metal umschrieben werden. Dabei kommt ein Teil der neun Songs härter, manches aber auch melodischer, atmosphärischer rüber.

 

Einige Black Metal Szenarien erinnern an neuere Satyricon, Melodiebögen an eine abgespeckte Version von Insomnium. Letzere sind von Ages in puncto geniale Gitarrenmelodien aber bei weitem nicht erreichbar. Auf diversen Portalen und Fotos werden Ages als Trio gehandelt, ob allerdings der auf Facebook aufgeführte Brice Leclercq noch mit von der Partie ist, weiß ich nicht. Die Promo-Info spricht nur von dem Duo Olander/Beckman.

 

Der tiefe, gutturale Growlgesang bringt eine gewisse Death Metal Inspiration mit ein. Das Eröffnungsdoppel „Burn Them“ und „Illicit State“ stehen noch am ehesten für Black Metal a'la Satyricon und kommen heftig rüber. Doch mit „Heralds Of Enslavement“ ändert sich die Lage. Schleppend und langsam operieren Ages in Death-Doom Gewässern. Und danach fügen sich immer mehr symphonisch atmosphärische Klänge ein.

 

Und hier ist der Haken an der Sache. Denn, obwohl gut gespielt keimt nicht so recht Spannung auf. Vielmehr hat man das Gefühl, atmosphärischen Black Metal schon zig-fach besser gehört zu haben. Zwar sind „Uncrown“, „The Death Of Kings Of Old“ oder „Pyres“ keine schlechten Songs. Viel hängen bleibt im Nachgang von den Tracks aber nicht.

 

Für Fans von melodischem Black Metal kann man empfehlen, bei Ages mal ein Ohr zu riskieren. Es wirkt alles kompetent und flüssig gezockt, aber halt auch nicht mehr. Große Bands dieser Genres wie Dimmu Borgir oder Cradle of Filth polarisieren schon seit eh und jeh, sind aber weitaus spannender als diese Schweden. Und Insomnium spielen sowieso in einer eigenen Liga. Selbst entdecken ist angesagt !! 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0