THE ALLMAN BETTS BAND - Bless Your Heart

Tracklist:

  • Pale Horse Rider
  • Carolina Song
  • King Crawler
  • Ashes Of My Lovers
  • Savannah's Dream
  • Airboats and Cocaine
  • Southern Rain
  • Rivers Run
  • Magnolia Road
  • Should We Ever Part
  • The Doctor's Daughter
  • Much Obliged
  • Congratulations

Info:

28.08.2020

Label:  BMG


Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  9/ 10



Die Namensgeber Devon Allman und Duane Betts schicken sich ein Jahr nach ihrem Debut Album „Down To The River“ nun endgültig an, aus dem großen Schatten ihrer Väter Gregg Allman und Dickey Betts (beides Gründungsmitglieder der legendären Allman Brothers) herauszutreten. Mit „Bless Your Heart“ möchte man auch auf dem Erfolg des Erstlings weiterreiten und hat schon wieder 13 neue, erstklassige Songs im Gepäck. Das Teil kommt sogar als Doppel-Album heraus, na wenn das nichts ist.

 

Im Prinzip macht die siebenköpfige Truppe auch da weiter, wo man vor einem Jahr aufgehört hat. Songs, die Südstaaten Luft atmen mit vielen Rhythm'n Blues, Southern Rock und Soul Elementen. Auch ein paar Gospelmomente durch Backgroundchöre gehören erneut zum guten Ton. Genauso wie eine wohldosierte Portion Country Rock-/Folk. Natürlich ist die Musik der Allman Betts Band in erster Linie wieder gitarrenorientiert. Hat man doch mit den beiden Hauptprotagonisten und Johnny Stachela gleich drei Gitarristen in den Reihen. Das reicht von Akustik-Klampfe über Slide Gitarren und Southern Groove bis hin zu gezupften Tanzrhythmen.

 

Von der Struktur her, hat man bei „Bless Your Heart“ einiges vom Erfolgsrezept beibehalten. So gibt es mit „The Doctor's Daughter“ wieder ein langes Stück (08:19) mit leichten Psychedelic Einflüssen, ähnlich dem Song „Autumn Breeze“ vom Vorgänger. Oder die über 12-minütige rein instrumentale Jam-Session „Savannah's Dream“, die sich langsam aufbaut, verträumte Gitarrenmelodien liefert und mit happy vibes und ordentlich Groove die Gitarren/Orgel ausufernd austoben lässt.

 

Grundsätzlich lässt es die Allman Betts Band aber gediegener und ausgeglichener angehen. Das zeigt der Opener „Pale Horse Rider“ gleich sehr schön. Auch wenn eine leicht melancholische Brise durch den Song weht. Country Vibes gibt’s bei „Rivers Run“ inklusive Tonleiter-Gitarre und beispielsweise bei „Much Obliged“ mit herrlicher Slide-Gitarre zu erleben. Bei letzterem singt Devon Allman persönlich in bester Johnny Cash Art.

 

Überhaupt teilt man sich den Gesang oftmals auf. Von den Background-Chören, die Gospelfeeling und Soul liefern mal abgesehen, singt beispielsweise Bassist Barry Duane Oakleys leicht bekifft bei „The Doctor's Daughter“. Auch Duane Betts und Johnny Stachela liefern die ein oder andere Sangesleistung ab.

 

Einfach herrlich groovend und entspannend, wenn man einen Song wie „Southern Rain“ mit seinem Love-Song-Refrain hören darf. Easy Listening, wie bei der ersten Single-Auskopplung „Magnolia Road“ gefällt einfach in so schwierigen Zeiten wie diesen. Die dankbare Gratulations-Halbballade „Congratulations“ beschließt ein Album, zu dem man Devon Allman, Duane Betts und alle Mitstreiter selbst nur gratulieren kann.

 

Nachdem aus dem Devon Allman Projekt die Allman Betts Band resultierte, geht’s steil bergauf mit dem Nachwuchs. Wenn das in dem Stil von „Bless Your Heart“, wo man den Sound nochmal verfeinert hat, weitergeht und auch noch in solch einem Tempo...dann wird man bald neben den Allman Brothers auch zwingend von der The Allman Betts Band sprechen müssen. Aber was heißt müssen..DÜRFEN !! Wir dürfen von dieser fantastischen Truppe sprechen. Südstaaten Fans sowieso und jeder Classic Rock Fan mit Affinität zu Americana, Blues, Rhythm'n Blues werden dieses Album genießen.  



Kommentar schreiben

Kommentare: 0