KATATONIA - City Burials

Tracklist:

  • Heart Set To Divide
  • Behind The Blood
  • Lacquer
  • Rein
  • The Winter Of Our Passing
  • Vanishers
  • City Glaciers
  • Flicker
  • Lachesis
  • Neon Epitaph
  • Untrodden

Info:

VÖ: 24.04.2020

Label: Peaceville Records

Video:

Bewertung:

Autor:  Mister T.

Bewertung:  8,5 / 10



Katatonia haben , ähnlich wie ihre skandinavischen Zeitgenossen Opeth, im Wesentlichen zwei Akte in ihrer Karriere. Die ursprüngliche musikalische Ausrichtung der Band, sehr im Death-Doom-Stil, und ihre neueren Werke, die sie in der zweiten Hälfte ihres bisherigen Bestehens als einen der weltweit besten Vertreter des melancholischen Prog Rock / Ambient Metal aufgezeigt haben .

 

Nach einer längeren Pause am Ende des Tourzyklus für ihr letztes Album „The Fall Of Hearts“, sind Katatonia mit ihrem neuen Album „City Burials“ zurückgekehrt. Es ist nun fast vier Jahre nach „The Fall Of Hearts“ erschienen. Es scheint, dass die Pause ihnen gut getan hat. Katatonias wichtigste kreative Achse, Jonas Renkse und Anders Nystrom, hat sich erneut als äußerst bewährt erwiesen, was durch neue Energie, die Neu-Gitarrist Roger Öjersson mitbringt, noch verstärkt wird. Von der Eröffnung von „Heart Set To Divide“ bis hin zu „Untrodden“ ist „City Burials“ definitiv ein Album, das den Hörer fesselt und in welches manvoll eintauchen möchte. Die atmosphärischen Qualitäten werden wieder die Aufmerksamkeit aller auf sich ziehen, ausahmslos kann man sich auch in den kürzeren Stücken verlieren und man merkt nicht, wie die Zeit vergeht.

 

„Heart Set To Divide“ ist ein perfekter Katatonia Opener. Er beeindruckt mit klagenden Zügen und wie bei vielen der besten Katatonia-Tracks gibt es im Sound einige ernste, schwere Riffs. Der zweite Track „Behind The Blood“ ist ein weiterer sehr unterhaltsamer Song, der (zumindest für Katatonia-Verhältnisse) optimistisch klingt und einige wundervolle, fast Dream Theater-artige Gitarrensoli enthält.

 

Die erste Single des Albums, „Lacquer“, besitzt ein minimalistisches Intro und ist auch recht minimalistisch in der Instrumentierung, so dass Jonas 'Gesang im Mittelpunkt steht. Er belohnt dies mit einer seiner besten Leistungen ever bei einem Katatonia Track, dsoweit man zurückdenken kann. Ein anderer optimistischer Song, „The Winter Of Our Passing“, beinhaltet stellenweise eine Synth-Qualität der 80er Jahre, aber es gelingt ,im richtigen Fahrwasser zu bleiben. Katatonia bringen ihr Publikum nicht zum Tanzen, aber wenn diese Nummer live gespielt wird, könnte es zu Hüpf-Attacken oder ähnlichem kommen. Es ist eine interessante Variante der allgemeinen Ausrichtung des Albums und ein Experiment, das ziemlich gut funktioniert.

 

„Vanishers“ bewegt sich gemächlicher und kehrt zu der langsameren, melancholischen Herangehensweise zurück, bei der die Atmosphäre auf ein Maximum gesteigert wird, unterstützt von der eindringlichen Stimme der Gastsängerin Anni Bernhard. „City Glaciers „bringt die Riffs zurück, verliert aber nichts von der Atmosphäre des vorherigen Tracks und bietet einen weiteren Moment, in dem die Musik den Hörer dazu auffordert, hier einzutauchen. Trotz der Qualität von allem, was bis dahin zu hören war, ist der herausragende Track des Albums „Flicker“. Ein Monument, das alles Gute an Katatonia in einer Zeit von vier Minuten und vierundvierzig Sekunden zusammenfasst und Erinnerungen an andere Tracks im Bestand der Band wie „July“ und „Forsaker“ erinnert.

Der abschließende Teil des Albums mit „Neon Epitaph“ und „Untrodden“ vervollständigt die spannende Reise, die dieses Album dem Hörer auf sehr aufregende Weise bietet. „Neon Epitaph“ bewegt sich wieder zwischen atmosphärisch und schwer, während „Untrodden“ das Album auf eine Weise beender, die wahrscheinlich Hörer nach mehr verlangen lässt.

 

Katatonia ist mehr als nur eine Rückkehr zur Normalität gelungen. Sie haben mit „City Burials“ eines der besten Alben ihrer Karriere aufgenommen. Einige mögen es sogar als ihre beste Arbeit betrachten, und vielen wird es wahrscheinlich schwer fallen, anderer Meinung zu sein.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0