INTELLIGENT MUSIC PROJECT - The Creation

Tracklist:

  • A Sense Of Progress
  • The Story
  • A Shelter
  • Listen
  • Your Thoughts 
  • Sometimes
  • Back To The Truth
  • Let It Go
  • A Sight
  • That Something
  • I Know
  • Serve

Info:

VÖ:  05.03.2021

Label:  Intelligent Music

Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

 

Bewertung:  7 / 10



Wenn jemand eine musikalische Zusammenkunft als Intelligent Music Project bezeichnet, dann könnte man eine hochkomplexe, progressive musikalische Arbeit erwarten, die den Hörer höchst fordert und mitunter schwer verdaulich erscheint. Doch das ist hier nicht ganz so der Fall. Intelligent Music Project sind das Baby des bulgarischen Visionärs, Produzenten und Autors Milen Vrabevksi. Einem Geschäftsmann, Philanthropisten und Verfechter der Kunst an sich.

 

„The Creation“ ist bereits das sechste Erzeugnis dieses Projekts und wenn man hört, wer sich neben den bulgarischen Musikern gegenseitig das Mikro in die Hand gibt, lässt einem sicherlich das rockmusikalische Herz höher schlagen. Da wäre der zur Zeit angesagteste Rocksänger Ronnie Romero (Lords Of Black, Ritchie Blackmore's Rainbow etc.), ex-Asia Sänger John Payne, sowie Richard Grisman und im Backing Carl Sentance (Nazareth). Auch hat man mit den beiden Drummern Bobby Rondinelli (Rainbow, Black Sabbath) und Todd Sucherman (Styx) zwei legendäre Musiker rekrutiert.

 

Einen musikalisch roten Faden gibt es auf „The Creation“ nicht. Munter wechseln sich reine Hard Rock Nummern mit progressiveren, symphonischeren Themen ab. Swing, Blues, Folk...das Spektrum ist vielfältig. Dadurch erhält das Ganze freilich diesen typischen Projekt Charakter. Viel Piano, viel Keyboards und auch die ein oder andere Orgel nimmt teil, auch Milen scheint ab und an die Tasten zu bedienen.

 

Hardrockig fängt's an mit „Sense Of Progress“ und dem gewohnt guten Gesang von Ronnie Romero. Sehr melodisch und mit Piano im Background ein reinrassiger Melodic Rock Song der eingängigen Art. Das folgende „The Story“ ist dann bereits vom Wechselgesang Romero's und John Payne, sowie Rich Grisman geprägt. Mit feiner Orgel und teils mehrstimmig wird der Song im Verlauf etwas poppiger , dafür überzeugt ein schöner Gitarrenpart zwischendurch.

 

Mehr in die symphonischere, progressivere Richtung schielt die ruhige, mit Akustik Gitarre aufwartende Ballade „Listen“ und das darauf folgende „Your Thoughts“. Letzeres mit viel Streichern und längerer Progrock-Passage. Auch hier wiederum spielt das Piano eine tragende Rolle.

 

Nach einem recht harten Hard Rock Stück („Sometimes“) folgt mit „Back To The Truth“ ein ausgefallenes Thema mit etwaigen Bolero-Klängen und im Akkordeon endenden Swing. Sicherlich nicht unbedingt ein Song für Rockfans, aber mal was anderes. Auch „Let It Go“ besitzt so einen Swing Touch, wird dann aber rockiger. Beim gediegenen Melodic Rocker „A Sight“ klingen die Gitarren ein wenig nach Rush.

 

Der Abschluß Song „Serve“ eröffnet mit Flötenklängen, was den Folkmoment des Albums darstellt. Im Prinzip ist das ein langsamer (Folk)Rock Song, der allerdings im Verlauf schneller und von den Gitarren her auch frickeliger wird.

 

„The Creation“ ist ein abwechslungsreiches Album mit vielen tollen Musikern und Sängern, die den Nummern ihren eigenen Stempel aufdrücken. Einen roten Faden gibt es nicht, die Songs wirken einstweilen recht willkürlich zusammengewürfelt, dennoch kann man dem Intelligent Music Project durchaus Gefallen abringen. Wer mit Stilbrüchen umgehen kann, wird hier kompetent bedient.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0