WALLOP - Alps On Fire

Tracklist:

  • Running Wild
  • Missing In Action
  • Lack Of Power
  • Metallic Alps
  • Reveal The Lies
  • Monsters
  • Stealthy World
  • Idols Die Too
  • 69
  • Fun For The Nun
  • Metallize
  • Crash, Bang, Wallop
  • Wall Of Sound 

Info:

:  24.04.2020

Label:  Pure Steel Records


Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  8 / 10



Aus einer Laune heraus und auch weil Drummer Stefan Arnold nach langer Zeit bei Grave Digger 2018 die Segel strich, haben sich die Hessen Wallop reformiert. Wallop sind eine 80er Jahre Speedmetal-Kapelle die es genau auf ein Album („Metallic Alps“ 1985) gebracht hat. Wallop ? - Da denkt man vom Namen her irgendwie gleich an die britische Legende Raven und ja...diese Band spielt bei Wallop durchaus eine Rolle.

 

Nachdem man im letzten Jahr eine Reunion-Show veranstaltet und zudem eine 4-Track-Demo CD veröffentlicht hat, kam man nicht drum herum auch neues Material vorzustellen. Bei dem jetzt erscheinenden „Alps on Fire“ befinden sich allerdings gerade mal zwei neue Songs (wenn ich das richtig sehe) mit drauf, denn der Rest besteht aus neu aufgenommenen Material des Debuts. Demenstprechend viel Flair der 80er Jahre sprudelt bei Wallop aus den Boxen. Meist geradliniger, speediger Metal, den man von alten Saxon oder eben halt Raven her kennt. Allerdings gehen die Gallagher-Brüder um einiges „verrückter“ zu Werke wie die Hessen.

 

Trotzdem sind Songs a'la „Running Wild“, „Monsters“ oder „Stealthy World“ feine Zeugnisse, daß es Wallop durchaus draufhaben. Sänger Mikk Wega besitzt eine recht hohe, aber auch rauhe Stimme, die glücklicherweise nicht unbedingt einem John Gallagher ähnelt. Andy Lorz spielt, wie erwähnt, recht schnelle Saiten, brennt dabei durchaus das ein oder andere Riff-Feuerwerk ab, bewegt sich dabei  in der Qualitätsoffensive eines Paul Quinn oder Graham Oliver. Die beiden Stefan's (Fleischer / bass und Arnold /drums) legen ein gesundes 80er lastiges Fundament, ohne viel Firlefanz oder Prunk, erdig und songdienlich. Daß ein Stefan Arnold an den Fellen was kann, sollte nach seinem Engagement bei den Diggern außer Frage stehen.

 

Als besonderes Schmankerl haben Wallop den Raven Klassiker „Crash Bang Wallop“ gecovert. Und nicht nur das. Dafür haben sie sogar John Gallagher eingeladen, der doch tatsächlich Gesang und Gitarrensolo beigesteuert hat. Hier schließt sich also der Kreis und auch die beiden neuen Stücke „ Wall Of Sound“ und „Fun For The Nun“ (ich denke mal, daß dies zwei neue Songs sind, ansonsten bitte Aufklärung) reihen sich formschön in die Riege der alten/neuaufgenommenen Bandklassiker ein.

 

Nachdem man also 1985 die Alpen mit Metall überzogen hat, stehen diese nun anno 2020 in Flammen. Sehr interessante Geschichte, die uns Wallop mit „Alps On Fire“ liefern, auch wenn nicht viel neues Material dabei rumgekommen ist. Aber der Weg scheint bereit für einen neuen Anlauf. Für Fans von Raven und alten Saxon sicherlich ein Genuß, für alle anderen, die auf authentischen 80er Sound stehen, eine Empfehlung.  



Kommentar schreiben

Kommentare: 0