RPWL - God Has Failed-Live & Personal

Tracklist:

  • Hole In The Sky (Part 1: Fly)
  • Hole In The Sky (Part 2: Crawl To You
  • Who Do You Think We Are
  • Wait Five Years
  • What I Need (Part 1: Leaving)
  • What I Need (Part 2: What I Need)
  • In Your Dreams
  • It's Alright
  • Crazy Lane
  • Fool
  • Hole In The Sky (Part 3: The Promise)
  • Spring Freedom
  • Farewell
  • God Has Failed

Info:

VÖ:  30.04.2021

Label: Gentle Art Of Music


Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  --- /---



Wenn man von ProgRock aus deutschen Landen spricht, muss man zwingend die Herren Kalle Wallner und Yogi Lang nennen, die wohl die Aushängeschilder der progressiven Musikkunst bei uns sind. Natürlich in erster Linie durch ihre Band RPWL, deren Debut Album „God Has Failed“ sich nun zum 20 x jährt. Dies wollte man mit einer speziellen Tour entsprechend feinern, doch bevor es losging, machte die Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Aber einfach das Projekt hinschmeißen wollte man auch nicht, so daß das perfekt eingespielte Team aus der Not eine Tugend machte und eben ein Konzert ohne Publikum filmte.

 

In gewohnt professioneller Weise legt man mit „God Has Failed – Live & Personal“ nun in Form einer Audioausgabe und natürlich auch visuell Zeugnis davon ab und macht nicht nur für Neu-Einsteiger, die das Debut Album noch nicht kennen, das Ergebnis zu einer tollen Angelegenheit. Die Musik hält sich dabei natürlich nah ans Original, was die hohe Pink Floyd-Lastigkeit, die RPWL in den Anfangsjahren massiv umwehte, auch 20 Jahre später perfekt rüberbringt. Dennoch ließ sich die Band auch schon damals nicht nur auf ihre Liebe zu Pink Floyd reduzieren, sondern man verarbeitete auch zu „God Has Failed“-Zeiten bereits eigene Ideen und Momente.

 

Herzstück ist sicherlich das dreiteilige „Hole In The Sky“, dessen erster Part auch heute noch so ein wenig wie der „Hit“ von RPWL gilt, der auch auf Live-Konzerten nahezu unverzichtbar ist. Wie perfekt die einzelnen Musiker aufeinander eingespielt sind und welch unglaubliche Qualitäten die einzelnen Instrumentalisten und natürlich auch der Gesang liefern, zeigt sich von Anfang an. Hier ist nichts improvisiert oder am Thema vorbei gespielt. Jede Note sitzt und somit lässt sich das Feeling des Studioalbums nahezu unverfälscht wiedergeben.

 

Die Atmosphäre dieses „Konzerts“ ist fast greifbar, wenn man in die Musik eintaucht. Die faszinierenden Melodien, die Kalle Wallner seiner Gitarre entlockt bringen zusammen mit Markus Jehle's Keyboardthemen Songs wie „What I Need“, das floydsche „Crazy Lane“ oder das Titelstück „God Has Failed“ in perfekte Stimmungen, die den Hörer nachhaltig an das Album fesseln. Yogi Lang, dessen Gesang RPWL sofort den Stempel aufgedrückt hat, ist auch heutzutage noch stimmlich voll auf der Höhe und veredelt jeden einzelnen Song.

 

Mit Unterstützung der Sangeskolleginnen Bine Heller und Caroline von Brünken gelingt der Spagat zwischen Neuaufnahme und Nähe zum Original vorzüglich, Basser Frank Thumbach reiht sich in die Gästeliste nahtlos ein. Wer also „God Has Failed“ im Original bereits sein Eigen nennt, findet auf dieser „Live“-Umsetzung genügend Gründe, daß sich die Anschaffung von „Live & Personal“ lohnt.

 

Somit ist „God Has Failed – Live & Personal“ keineswegs nur ein Sammlerstück für Komplettisten, sondern ein Zeitzeugnis, für was RPWL schon immer gestanden haben und in welcher Perfektion man solche Songs, die natürlich ähnlich Pink Floyd-er Natur sind, heute in der Lage ist, wiederzugeben. Auch wenn logischerweise der Faktor Publikum fehlt, ist diese Aufnahme eine äußerst wertige Angelegenheit.  




Kommentar schreiben

Kommentare: 0