CONCEPTION - State Of Deception

Tracklist:

  • In Deception
  • Of Raven And Pigs
  • Waywardly Broken
  • No Rewind
  • The Mansion
  • By The Blues
  • Anybody Out There
  • She Dragoon
  • Feather Moves (remastered)

Info:

VÖ:  03.04.2020

Label:  Conception Sound Factory

Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  8,5 / 10



Roy Khan kennt man in erster Linie als Sänger von Kamelot, wo er von 1998 bis 2011 das Mikro schwang. Und seien wir mal ehrlich, seit seinem Ausstieg wurde das auch nichts mehr Gescheites mit Kamelot. Vor dieser Zeit sang Roy Khan bei Conception, die es immerhin auch auf drei Alben brachten. Das letzte 1997. Und über zwei Dekaden später schickt sich die Truppe nun an, ein neues Werk zu veröffentlichen. „State Of Deception“ heißt das Teil und wurde vollständig von den Fans finanziert.

 

Natürlich hat auch die Musik von Conception eine gehörige Kamelot-Schlagseite. Das lässt sich schon alleine durch die tolle Stimme von Khan nicht vermeiden. Aber die Musik ist auch um einiges düsterer um nicht zu sagen „dreckiger“ ohne den hohen Anteil an feinstem (Power)Progmetal zu verlassen.

 

Was schon das recht düstere Intro „In Deception“ verheißt. Und auch der eigentliche Opener „Of Raven and Pigs“ legt schon die Unterschiede zu einer Band wie Kamelot dar. Abhackte Rhythmen, intensive Spokesman-Vocals, eine extrem hektische Grundlage und dazu immer wieder der typische Roy Khan Gesang. Conception verlassen immer wieder den Weg von zu viel Eingängigkeit. Auch das recht chaotische Solo zum Schluß passt zur dunkleren Ausrichtung der Band.

 

Weiter geht’s mit „Waywardly Broken“ inklusive düsteren Keys. Die Vocals sind wieder hervorragend, die Rhythmusarbeit von Gitarrist und Gründungsmitglied Tore Ostby hier eher gediegener Natur. Dennoch wechseln sich auch harschere Parts mit melodischen ab. Das Solo von Ostby kommt bärenstark. Als eher flotter Rocker mit recht harten Riffs präsentiert sich „No Rewind“. Dagegen stemmt sich „The Mansion“ mit Gesang/Piano Beginn und inklusive Frauenbegleitung zur Halbballade werdend etwas in Kamelot's „Black Halo“-Stil.

 

Nach einem weiteren harten Rocker („By the Blues“) hauen Conception mit „Anybody Out Here“ ein wahres Highlight raus. Mystisch düsterer Beginn, abwartender Gesang mit Celli-Begleitung lässt man den Song im Verlauf mit reichlich Bombast auflaufen, was der Dramatik der Nummer äußerst dienlich ist. Im Break langsamer werdend vollendet die Band dieses Stück quasi als absoluten Bombast-Grower. Bei der flotten Powermetal Hymne „She Dragoon“ holt sich Roy Khan weibliche Gesangsunterstützung von Amaranthe's Elize Ryd. Ein tolles Duett ist die Folge, welches die mitunter vertrackten Parts etwas glättet.

 

Zum Abschluß gibt’s noch eine remasterte Version von „Feather Moves“, welches schon auf der 2018er EP „Re-Conception“ vorstellig wurde. Ebenfalls ein Song der verhalten startet, richtig verträumt daherkommt und mit bombastischem Refrain glänzt. Ein atmosphärisches Solo und Break, das das Ganze runterfährt...fertig ist ein weiteres beeindruckendes Tondokument.

 

Conception kommen mit „State Of Deception“ sehr stark zurück. Ruhig war's um Roy Khan und umso schöner, diese begnadete Stimme wieder voll im Saft zu hören. Prinzipiell bewegen wir uns auch hier in progressivem Power Metal, aber mit ganz eigenem, etwas herberem Charme. Die Fans wollten ein neues Album, die Fans finanzierten das neue Album. Conception geben den Fans ganz viel zurück. Beeindruckendes Comeback !!

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0