BLACK SABBATH - Paranoid (50th anniversary Super Deluxe Edition)

Tracklist:

  • War Pigs / Luke's Wall
  • Paranoid
  • Planet Caravan
  • Iron Man
  • Electric Funeral
  • Hand Of Doom
  • Rat Salad
  • Jack The Stripper / Fairies Wear Boots

Bonus: 

  • Paranoid (Album) Quadradisc Mix in Stereo (WS4 1887) 1974
  • Live Konzert Montreux 1970
  • Live Konzert Brüssel 1970

Info:

 VÖ: 09.10.2020

Label: Sony Records / BMG

(Original:  1970 / Vertigo )


Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  9 / 10



Über die Relevanz der Black Sabbath Frühwerke zu referieren, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Zu einflußreich für den Heavy Metal und diverse Genre-Nischen waren diese Klassiker. Jetzt jährt sich das zweite Album „Paranoid“ zum 50. Mal und das ist Grund genug, diesen Meilenstein in einer Super-Deluxe Version wiederzuveröffentlichen. Wahlweise kann man sich dieses Box-Set in Form von 5 (!!) LP's, digital oder via 4 CD's zulegen. Klar, daß hier mehr geboten wird, als „Paranoid“ an sich.

 

Geehrt werden soll aber in erster Linie natürlich das zweite Album von Black Sabbath, welches nur ein paar Monate nach dem selbstbetitelten Debut im September 1970 veröffentlicht wurde. Das Album enthält einige völlig unverzichtbare Songs, angefangen beim Titelsong „Paranoid“, der sogar bei uns auf Platz 1 der Single-Charts landete. Chronologisch fängt das Album, welches selbstverständlich erneut remastered wurde an mit vielleicht dem Black Sabbath Song schlechthin. „War Pigs/Luke`s Wall“ kennt jeder aufgrund seines unnachahmlichen Iommi-Riffs, dem fantastischen Gitarrensolo und dem melodischen Gitarrenpart zwischendrin.

 

Dann folgt auch schon der größte Hit der Band. Bei „Paranoid“ spendierte man Ozzy Osbourne reichlich Hall im Gesang, was den Song manchmal klingen lässt, als spielte man in einem wiederhallenden Durchgang. Eine Nummer, die auch viele Nicht-Metaller durch regelmäßiges Airplay auch in kommerziellen Sendeanstalten kennen. Weniger wahrscheinlich dafür das ruhige, mitunter psychedelische „Planet Caravan“ mit seinem blubbernden Sound.

 

Es folgt ein weiterer unabdinglicher Bandklassiker mit „Iron Man“, dem Song welcher mit blechern monströser Stimme beginnt und mit verzerrten Gitarren glänzt. Ein göttliches Riff von Toni Iommi und ein anschließend furioses Solo lassen jeden Fan noch heute mit der Zunge schnalzen. „Electric Funeral“ lässt danach Wah-Wah Sound en masse auf den Hörer los, bevor songtitelgerecht bei „Hand Of Doom“ tatsächlich dem Doom gefrönt wird. Ein typischer Song, der zeigt, weshalb Black Sabbath auch immer als Begründer des Doom Rock-/metal bezeichnet werden.

 

Am ungewöhnlichsten auf „Paranoid“ ist wohl das rein instrumentale „Rat Salad“, das mit viel Drumming von Bill Ward aufwartet. Ein Track, den man durchaus als Auftakt für noch einige Instrumentalstücke bezeichnen kann, welche in späteren Jahren noch folgen sollten. Zum Schluß bringen Black Sabbath mit „Jack The Stripper/Fairies Wear Boots“ einen weiteren Alltime-Klassiker, der äußerst groovig rüberkommt und mit melodischem Riff begeistert. „Paranoid“ ist ein Album, welches man nicht nur als Black Sabbath Fan kennen muß, da gelten keine Ausreden.

 

Kommen wir nun zu den Specials der 50-Jahre Edition. Zum einen gibt es das komplette Album nochmals in einem sogenannten Quadmix aus dem Jahr 1974, welcher als Rarität gilt und nun der breiten Öffentlichkeit spendiert wird. Im Prinzip klingen die Songs genau wie die Originale, lediglich die Verteilung über mehrere Boxen ist von eigener Qualität und lässt die Songs hier und da „moderner“ klingen. Eine interessante Gelegenheit, die Klassiker in Quadrophonie zu hören, wenn man denn möchte.

 

Zudem gibt es noch zwei Live-Mitschnitte zu erleben. Zum einen ein Konzert von 1970 in Montreux, welches noch kurz vor Veröffentlichung von „Paranoid“ stattfand. Zum anderen ein Konzert aus Brüssel, ebenfalls aus dem Jahre 1970. Allerdings war da das Album schon raus und resultiert aus einem Auftritt im belgischen Fernsehen. Qualitativ sind beide Mitschnitte gutklassig und zeigen sehr gut die bereits reichlich vorhandenen Live-Qualitäten von Black Sabbath in den frühen Jahren. Kein billiger Bootleg-Mitschnitt, sondern ehrliche Rohaufnahmen, die kaum nachgebessert wurden.

 

Eine hochwertige Angelegenheit also, diese 50th anniversary Super Deluxe Edition der Black Sabbath Großtat „Paranoid“. Auch nach 50 Jahren hat das Album nichts an Relevanz verloren und wer's irgendwie noch nicht haben sollte, greift besser spätestens jetzt zu. Die wertigen Zugaben rechtfertigen aber auch absolut eine Neuanschaffung.  



Kommentar schreiben

Kommentare: 0