ALIEN - Into The Future

Tracklist:

  • You Still Burn
  • Night Of Fire
  • War Scars
  • Time Is Right
  • What Are We Fighting For
  • Into The Future
  • Freedom Wind
  • Really Wheeling It
  • Fallin Way Down
  • In Her Eyes
  • Children 

Info:

VÖ:  27.11.2020

Label:  AOR Heaven

Video:

Bewertung:

Autor:  Kerbinator

Bewertung:  8,5 / 10



Eine Band, die sich schlicht und einfach Alien nennt....warum ist da nicht schon früher jemand drauf gekommen ? Obwohl, laut Metal Archives gibt’s ne ganze Latte von Bands mit diesem Namen. Egal, auf jeden Fall sind diese Schweden bisher komplett an mir vorbei gegangen, obwohl ihre Wurzeln zurückreichen ins Jahr 1986. Richtig erfolgreich waren sie wohl bisher nicht, haben es aber bereits auf sechs Alben gebracht. Am bekanntesten scheint der Song „Brave New Love“ zu sein, der im Remake des Films „The Blob“ verwendet wurde. Wie gesagt, kenn ich alles nicht, aber wenn ich mir das neue Album „Into The Future“ anhöre, werde ich wohl auch die alten Aufnahmen mal in Erwägung ziehen.

 

Denn Alien bieten feinsten Melodic Hard Rock /AOR. Dies konnte man zwar schon erahnen, wenn man das Plattenlabel zu Rate zieht, aber die Musik muß halt auch was können. Und die Schweden können was, ohne Frage. Die Band besteht nach wie vor aus den Original-Mitglieder Jim Jidhed (vocals), Tony Borg (guitars) und Toby Tarrach (drums). Wer den Bass und die diversen Keyboardeinspielungen übernommen hat, weiß ich aktuell nicht. „You Still Burn“ eröffnet den Reigen mit einem guten Riff von Borg und einem Scream von Jim Jidhed, dessen Gesang ein großer Pluspunkt von Alien ist. Mit seiner melodischen, aber immer angerauhten Stimme befindet er sich in der Nähe eines Bob Catley oder auch Johnny Gioeli.

 

Die elf Songs auf „Into The Future“ überzeugen immer mit melodischen Gitarren-Hooklines, tollen meist mehrstimmigen Refrains und teils wuchtigen Drums. Mit viel Groove und einem Wechsel von Sologesang und Chor liefert „War Scars“ gar Hymnencharakter. Mehr Bombast mittels Keyboards im Background findet man bei „Time Is Right“, welches mit ruhigem Gesang eine Perle des Melodic AOR darstellt.

 

Eine hohe Oh-Oh-Oh-Chorstimme lässt den Titelsong anstimmen. Tolle Drums und leicht orientalische Vibes verzaubern einen, der erneut mehrstimmige Refrain und ein amtliches Gitarrensolo ergänzen eine absolut starke Nummer. Bei „Freedom Wind“ fühlt man sich sogar ein wenig an Journey erinnert, während man bei „Fallin' Way Down“ die frühen Bon Jovi ins Spiel bringen könnte, obwohl hier die härtesten Gitarrenrhythmen des gesamten Albums auftauchen.

 

Mal sphärische Momente („Really Wheeling It“), mal melodisch dynamisch und rockig inklusive ruhigem Break („In Her Eyes“)...Alien beherrsche alle Facetten des qualitativ anspruchsvollen Melodic Rocks bzw. AOR. Und wenn zum Abschluß noch eine Piano Ballade („Children“) mit Keyboardbegleitung das Album beendet, ist man endgültig beseelt ob der stimmigen Musik, welche die Schweden abliefern.

 

Alien sind lange im Geschäft, aber nahezu unentdeckt. Das soll sich jetzt mit „Into The Future“ ändern und die Voraussetzungen sind mehr als gut. Denn viel besser kann man solch zeitlose Musik kaum noch spielen. Für mich eine echte Entdeckung im Genre des melodischen Hard Rocks / AOR.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0